Arbeiten in Italien

Leben und arbeiten in Italien

Italiens Bella Vita entsteht durch eine erfrischende Mischung aus hervorragenden Essen mit frischen Produkten, mit dem man sich den ganzen Tag den Bauch vollschlagen möchte, der Liebe zur eleganten Kunst, die sich von der Architektur, Malerei bis hin zur Musik und natürlich der Mode erstreckt sowie den unbeschreiblichen Landschaften. Letzteres ist unglaublich vielseitig, im Norden des Stiefels ragen die Alpen neben funkelnden Seen empor und grenzen an einer sanfteren Landschaften mit Weinbergen. Diese findet man auch im rustikalen Panorama der Toskana wieder und nicht zu vergessen sind natürlich die traumhaften Strände, von denen es in Italien mehr als genug gibt, da das Land fast vollkommen von türkis klarem Meer umgeben.

Im Land, wo die Zitronen blühen steht Tradition und die Familie an erster Stelle, was das Leben in Italien in mancher Hinsicht einfacher macht, auch am Arbeitsplatz und für Gastfreundlichkeit spricht. Doch die Mentalität der Italiener ist nicht überall die gleiche, folgendes mailändisches Sprichwort beschreibt es wohl am besten: “Die Mailänder leben um zu arbeiten, die Römer arbeiten um zu leben und die Süditaliener leben ohne zu arbeiten”.

Das Essen steht natürlich auch im Mittelpunkt, sogar die fleißigen Norditaliener gönnen sich ganze 2 Stunden Mittagspause und im Süden kann es manchmal bis 16 Uhr dauern bis es wieder an die Arbeit geht. Außerdem kann ein kleines Mittagsschläfchen von Zeit zu Zeit auch nicht schaden. Doch dieses leichte Leben kann einen täuschen, denn anders wie es vielleicht scheint ist die Arbeit in Italien stark geregelt.

Du wirst in Italien vielleicht nicht so viel verdienen, wie in Deutschland, und die Lebenshaltungskosten sind eigentlich genau so hoch, doch das alles macht die dolce vita Italiens wieder wett.

Na, überzeugt? Wenn du Italien für dein nächstes Abenteuer gewählt hast, musst du wissen, dass du zwar keine Aufenthaltsgenehmigung brauchst, jedoch musst du dich innerhalb von 20 Tagen nach deiner Einreise beim Einwohnermeldeamt, dem Ufficio Annagrafe, melden. Dafür brauchst du deinen Pass, Arbeits- und Mietvertrag sowie eine Steuernummer.

Letzteres kriegst du, wenn du deine Steuerkarte beim örtlichen Finanzamt, dem Agenzia delle Entrate beantragst. Die Steuerkarte solltest du dann immer dabei haben, weil man diese oft vorzeigen muss.


 

Unterkünfte in Italien

Wenn man an einen neuen Ort zieht, ist es manchmal eine gute Idee fürs Erste, zum Beispiel bei Airbnb, etwas zu mieten. Auf diese Weise, hat man genug Zeit die Gegend zu erkunden und ein Viertel das einem gefällt, zu finden.

So wie die Lebenshaltungskosten, so sind auch die Mietkosten in Italien relativ hoch. Desto so mehr man sich jedoch dem Süden nähert desto günstiger wird die Miete. Generell findet man auch preiswertere Angebote rund um die großen Städte. In der Innenstadt wirst du im Durchschnitt knapp 600€ für eine Ein-Zimmer-Wohnung im Monat bezahlen und außerhalb, dann nur noch um die 450€.

Der Markt für Mietwohnung ist zwar relativ klein in Italien, aber auf einer folgenden Seiten wirst du vielleicht, mit etwas Glück dein neues Zuhause finden:


Highlights in Italien

Italiens Hauptstadt Rom zeichnet sich durch seinen charismatischen und romantischen Charme aus. Dieser ist geprägt durch die beeindruckenden Ruinen, die einen an eine vergangene Zeiten erinnern und einer noch eindrucksvolleren Kunst. Seine Geschichte hat sie zu der lebendigen Stadt, die sie heute ist, gemacht. Über die malerischen Straßen flanieren die Leute auf den Weg zu einer geselligen Bar oder Café, wo sie dann einen leckeren Aperitivo genießen können.

Wer Luste auf eine lyrische Landschaft mit Feigen- und Olivenbäumen, sanften Hügeln und goldene Weizenfelder hat, sollte sich auf den Weg in die Toskana machen. Dort kann man dann die florentinische Domkuppel bewundern und durch mittelalterliche Dörfer Fahrrad fahren. Während einer ausgedehnten Mittagspause, kann man sich dann mit dem einzigartigen Essen belohnen. Dieses ist mit frischen Produkten seiner fruchtbaren Erde zu bereitet. Buon appetito!

Neben der Spitze des Stiefels findet man die wunderschönen Insel Sizilien.  

Diese schafft es mit ihren künstlerischen und architektonischen Juwelen und ihrer umwerfenden Landschaft jeden zu verführen! Denn zusammen machen diese ihre schillernde Vielfalt aus.

Diese Vielfalt kann man auch in der sizilianischen Küche rausschmecken, die sich aus verschiedenen kulinarischen Einflüssen zusammensetzt und oft aus Muscheln, Thunfisch, Zitrusfrüchten, Ricotta sowie Pistazien und Mandeln besteht. Also alles was das Herz begehrt!

Neben den zeitlosen Rezepten Siziliens, die noch von Nonna stammen, kann man auch das türkise Mittelmeer genießen, die steilen Küsten entdecken, Vulkane erklimmen oder durch Blumenwiesen wandern.